Projekte

Ausgewählte Projekte der Unternehmen der Gauff Consultants

Rural Water Supply Project BAM – Phase 1 and Phase 2 — Burkina Faso

The main objective of the project strategy is to obtain quality and security of the water supply. Mainly the women are affected by the bad supply situation and the frequency of breakdown of the pumps which forces them to return to the use of polluted water with its negative effects for the health of their families. The project aims at the installation of high quality pumps which are well adapted to the hydrogeological situation and guarantee quick reparation if necessary. In this context it is intended to improve the competence of the village to maintain the pumps and sustainably operate the systems. The project consists of two phases:

Phase 1 :

  • Implementation of 220 human-operated pumps
  • Rehabilitation of 20 wells
  • Sanitary education
  • Technical Assistance

Phase2 :

  • Implementation of 75 human-operated pumps
  • Rehabilitation of 45 wells
  • Sanitary education
  • Technical Assistance
Geschäftsfeld
Projektland
Burkina Faso
Zeitraum
2007 – 2014
Kunde
Ministry of Water and Environment
Ausführende Firma

Serengeti Ecosystem Development and Conservation Project Integrated Protected Area and Rural Infrastructure Development and Financial Management — Tanzania

In 2012, the German Government committed to a new programme ‘Sustainable Natural Resource Management and Biodiversity Conservation’ to support the conservation and sustainable use of natural resources in the Selous and Serengeti Ecosystems, thereby contributing to rural development and ensuring that globally significant ecosystems remain intact. The target group of the programme is the predominantly poor rural population living in the vicinity of the protected areas of Serengeti National Park (SNP) and Selous Game Reserve (SGR).

The ‘Serengeti Ecosystem Development and Conservation Project’, as part of the above programme and module of the Financial Cooperation, addresses the conservation of biodiversity and sustainable management and utilization of natural resources in the Greater Serengeti Ecosystem, including Ngorongoro and Serengeti Districts, as well as the improvement of the livelihood of the underprivileged communities living in the area. The project objective is defined as: ‘Adequate utilization of the social and economic infrastructure provided as well as sustainable management and conservation of natural resources in Serengeti National Park and adjacent Serengeti and Ngorongoro Districts’.

Geschäftsfeld
Projektland
Tanzania
Zeitraum
2015 – 2020
Kunde
Board of Trustees TANAPA (Tanzania National Parks)
Ausführende Firma

Project Management for the Design and Construction of an Inland Container Depot in Mombasa — Kenya

The main objective of Project Management is to guide, assist, and advice the contractor on all matters that are related to planning, construction, commissioning and provisional acceptance of the works as well as recording any defects during the liability period.

Geschäftsfeld
Projektland
Kenya
Zeitraum
2009 – 2014
Kunde
Multiple Hauliers EA Ltd
Ausführende Firma

Mombasa Port Facilities Improvement Project — Kenya

Provision of consultancy services in connection with Engineering Design and Construction Supervision of Infrastructure Works at the Mombasa Port.

The services include Berths Upgrade Works (Rehabilitation works, strengthening, deepening and straightening works and Port Layout Improvement Works including (railway access and interchange improvement works; road access and interchange improvement works yard layout works.

Geschäftsfeld
Projektland
Kenya
Zeitraum
2013 – 2015
Kunde
Kenya Ports Authority
Ausführende Firma

Preliminary Engineering Design of the Kampala- Kigali Standard Gauge Railway — Uganda

The railway services in the east African region are inefficient and unreliable. At present, more 90 % of the freight handled at the sea port of Mombasa is transported by road.

The aim of the project is to optimise transportation within the east African region by implementing a harmonised railway system to the standard  Gauge. The Kampala- Kigali railway encompasses two lots.

a) Lot 1 is Kampla – Mirama Hills with spurs to Kasese/Mpondwe and Muko with an estimated length of 904 km

b) Lot 2 is Mirama Hill- Kigali, with an estimated length of 200 km

Geschäftsfeld
Projektland
Uganda
Zeitraum
2014 – ongoing
Kunde
Ministry of Works and Transport, Republic of Uganda
Ausführende Firma

Installation of the Lower Ruvu Transmission Main — Tanzania

The main objectives of the assignment are the construction supervision for the implementation of new works comprising a ferrous pipe installation of DN 1800 from Lower Ruvu Treatment Plant, Bagamoyo to the University Reservoirs, Dar es Salaam, and to meet the overall objective of DAWASA to accommodate the additional water supply to be provided by the expansion of the Lower Ruvu Water Treatment Plant from 180,000 m3/d to 270,000 m3/d as well as to improve the water supply to the residents in meeting the Millennium Challenge Account goals.

The DN 1800 Lower Ruvu Transmission Main to be laid in parallel to an existing concrete DN 1350 pipeline which runs along the Bagamoyo Road in the Bagamoyo District comprises a total length of approx. 56 km. 

This project, once implemented shall provide reliable, affordable and sustainable water supply services to all categories of consumers in this part of the DAWASA designated area.

While the specific goal and objective is to provide and expand water supply in the designated DAWASA area, it is complimentary to several such systems and forms an important part of the aims of the Water Sector Development Sector.

Geschäftsfeld
Projektland
Tanzania
Zeitraum
2012 – 2015
Kunde
DAWASA Dar es Salaam Water and Sewerage Authority
Ausführende Firma

Nzoia Cluster Phase 2, Final Design and Supervision for Water and Sanitation Development Programme — Kenya

The project covers the towns of Kakamega (about 88,000 inhabitants), Busia (54,000 inh.) and Nambale (9,000 inh.) at a cost of EUR 40 million. The services under the assignment are divided into:

  • Step 1: re-establish design capacity of existing water & sanitation facilities, as well as some urgently needed expansion measures for the coming years, and
  • Step 2: expansion of water and sanitation schemes up to the design horizon of 2025.
Geschäftsfeld
Projektland
Kenya
Zeitraum
2007 – 2012
Kunde
Lake Victoria North Water Services Board (LVNWSB)
Ausführende Firma

Construction of Northern Highway – Section Yamoussoukro – Bouaké — Ivory Coast

Technical feasibility studies, economic studies, environmental and social impact assessment studies as well as road safety studies for the construction of the Northern Highway – Section Yamoussoukro – Bouaké.

The objective of the project is the construction of a highway connecting the cities of Yamoussoukro and Bouaké (distance: 100 km) and shall comprise following studies: technical feasibility studies, economic study, environmental and social impact assessment studies and road safety studies. In addition legal and financial studies are also necessary for the implementation of a highway concession and toll system. The project consists of:

  • Construction of a 2×2-lane highway with 12 meter central reservations
  • Construction of works and various interchanges
  • Related works and connection of the road network to the interchanges

The implementation of the project will improve access and transport conditions between Abidjan and the northern part of the country and the northern landlocked neighbors of the Ivory Coast.

Geschäftsfeld
Projektland
Ivory Coast
Zeitraum
2013 – 2015
Kunde
Road Management Agency (AGEROUTE)
Ausführende Firma

National Programme of Mobilization of Water Resources – Implementation of Water Supply Schemes and Sanitation in Semi-urban Centers in the 2nd and 5th Region — Mali

Technical Assistance to the ‘Direction Nationale de l’Hydraulique (DNH)’ and the ‘Direction Nationale de l’Assainissement et du Contrôle des Pollutions et Nuisances (DNACPN) for the “National Programme of Mobilization of Water Resources” – Implementation of Water Supply Schemes and Sanitation in Semi-urban Centers in the 2nd and 5th Region

The overall objective of the project is to contribute to improving the living conditions of the rural and semi-urban population, including health benefits, poverty reduction and gender equity through the provision of sustainable public water supply and sanitation services. The total investment is estimated at 25 million Euros.

The project purpose is the sustainable improvement of water supply and sanitation services for the population 70 rural and semi-urban centers in the 2nd and 5th region of Mali through the realization of 40 to 50 water supply schemes, the construction of private and public latrines and the realization of Information-Education-Communication campaigns.

Furthermore, the project intends to improve managerial and administrative capacities of the communities and technical services operating the schemes as well as the monitoring of ground water resources through the implementation of an efficient monitoring system.

Geschäftsfeld
Projektland
Mali
Zeitraum
2012-2017
Kunde
National Water Directorate (DNH)
Ausführende Firma

Supervision of Construction of the Bassawa Bridge (152 m) and its Access Roads — Elfenbeinküste

Component “B” of the Infrastructure Emergency Rehabilitation Project in the Ivory Coast (PRI-CI) is focusing on the construction of the Bassawa bridge over the Comoé river in Sérébou and its access roads. The required supervision of control of the works shall guarantee the compliance of the construction with the current state of the art. The main characteristics of the works are:

  • Geometry: Length: 152 m with 4 independent spans of 37 m
  • Cross section: the bridge deck ensures traffic in both directions. The roadway is 7.50 m with 2 sidewalks of 1.50 m each
  • Deck structure: the deck is made of pre-stressed concrete lengthwise. Each span comprises 4 iso-static beams of 37 m (height: 2 m)
  • Pillars: the deck rests on 3 intermediate pillars made of reinforced concrete headers of 10 m (length) x 2.10 m (width) x 1.50 m (thickness)
  • Foundations of abutments: each abutment (C1, C5) rests on 4 pillars (1,200 mm diameter)
  • Foundations of the pillars: pillar P2 rests on 8 poles (diameter: 1,200 mm). Pillars P3 and P4 are erected on superficial footings resting on large concrete
Geschäftsfeld
Projektland
Elfenbeinküste
Zeitraum
2013-2015
Kunde
Infrastructure Emergency Rehabilitation Project in the Ivory Coast (PRI-CI)
Ausführende Firma

Berlin – Umbau Bf Ostkreuz + Veränderung Gleislayout Rummelsburg — Deutschland

Der Bahnhof Berlin-Ostkreuz ist der wichtigste Umsteigebahnhof im Berliner Verkehrsnetz. Er bietet täglich 100.000 Passagieren Ein-, Aus- und Umsteigemöglichkeiten auf neun Linien.
Der Knotenpunkt wird seit 2006 komplett erneuert und erweitert. Gleise, Bahnsteige, Leit- und Sicherungstechnik und Streckenausrüstung werden unter laufendem Betrieb umgebaut. Ein neues Empfangsgebäude und die große Bahnhofshalle über den Ringbahnsteig geben dem Bahnhof ein modernes Aussehen.

Der Bahnhof Berlin-Rummelsburg im ehemaligen Güterbahnhof und jetziger Betriebsbahnhof im Berliner Ortsteil Rummelsburg wird umgebaut. Anlass dafür ist, die schrittweise Ablösung der bisherigen IC-Flotte sowie ICE-Züge der ersten und zweiten Generation durch neue Fahrzeuggenerationen ICx und dem Bedarf an veränderten Gleisnutzlängen.

Ziel der Neustrukturierung des Gleislayouts im Bereich BRGBA ist die Auflösung der vielen Weichen und Rangiergleise zugunsten einer Innenreinigungsanlage an Inselbahnsteigen und Schaffung ausreichend langer Abstell- und Behandlungsgleise für die neue ICx-Flotte sowie die Erneuerung von abgängigen Anlagen.

Umbau Bf Ostkreuz: Objektplanung der Vergabepakete 10, 11 und 12, Lph. 3 und 6  für Gleisanlagen, Tiefbau und Streckenausrüstung einschließlich Trassierung von Bauzuständen, Erstellung von Weichenskizzen, Bahnsteigplanung, Planung der Leit- und Sicherungstechnik, 50 Hz-Anlagen, Beleuchtungsanlangen, Lph. 2-3 und 5.

Rummelsburg: Objektplanung Verkehrsanlagen, Ingenieurbauwerke, Technische Ausrüstung, Gebäude Lph. 5 und 6, Tragwerksplanung Lph. 4-6, Vermessung, Baugrund.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
2007 – 2015
Kunde
Deutsche Bahn AG
Ausführende Firma

ABS/NBS Nürnberg – Erfurt; VDE 8.1, Teilabschnitt Nürnberg – Forchheim — Deutschland

Durch das Zusammenwachsen der ehemaligen beiden deutschen Staaten wurde von der Bundesregierung das Verkehrsprojekt „Deutsche Einheit“ geschaffen.

Durch den Aus- bzw. Neubau der Eisenbahnverbindung von München über Nürnberg nach Erfurt und weiter über Leipzig/Halle nach Berlin wird ein wesentlicher Beitrag zur Verkürzung der Reisezeit auf dieser Strecke erreicht. Hervorzuheben ist, dass die Realisierung der S-Bahn-Linie von Nürnberg nach Forchheim in dieses Projekt integriert wird. Hierdurch werden – neben dem Ausbau eines bedeutenden internationalen Transitweges – auch die Nahverkehrsverbindungen zwischen den Städten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Forchheim und den dazwischen liegenden Siedlungsgebieten erheblich verbessert.

Technische Parameter

  • zweigleisige Eisenbahnstrecke: 83 km
  • Trassierungsgeschwindigkeit: 230 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
  • Aufstellgleise für S-Bahn
  • Streckenkilometer: ca. 35

Unsere Leistungen:

  • Leit- und Sicherungstechnik
  • 50 Hz-Anlagen
  • Anlagen der Telekommunikation
  • Ingenieurbauwerke
  • Verkehrsanlagen, Tragwerksplanung
  • Tragwerksplanung
Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
1992 – 2015
Kunde
DB ProjektBau GmbH, Regionalbereich Südost
Ausführende Firma

Stuttgart 21 – Baulogistikfläche C2 und NBS Planmanagement PA 2.3 und 2.5 — Deutschland

Der Stuttgarter Hauptbahnhof mit täglich rund 240.000 Reisenden ist einer der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn.

Für die Herstellung der Baulogistikfläche C2 wurde nach Berechnung mehrerer unterschiedlicher Logistikvarianten eine betriebliche Aufgabenstellung entwickelt, die eine zukünftige Zugbedienung, die möglichen und notwendigen Rangier- und Aufstelltechnologien der Logistikzüge wie der Lkw-Transporte und Reachstacker-Bedienung sowie eine mögliche Umschlaglogistik  berücksichtigt.

Die beiden zukünftigen im Bereich der Baulogistikfläche C2 aufzubauenden Bahnübergänge wurden bei der Variantenuntersuchung und der Entwicklung der Aufgabenstellung berücksichtigt. Auf der Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse wurde die Aufgabenstellung konkretisiert und abgeschlossen.

Im Anschluss daran wurde die signaltechnische Entwurfs- und PT1-Planung für die EOW-Anlage der Baulogistikfläche C2, die Anbindung an die vorhandene Stellwerkstechnik in Stuttgart Zuffenhausen (Stw Zf) sowie die signaltechnische Planung für die beiden Bahnübergänge der Baulogistikfläche C2 geplant.

Die im Bau befindliche Neubaustrecke Wendlingen – Ulm ist Teil des Großprojektes Stuttgart 21. Künftig  soll sie mit einer Geschwindigkeit von 250 km/h für den Personenfern-, -regional- und Güterverkehr dienen. Das Planmanagement prüft hinsichtlich der Übereinstimmung mit dem Bauvertrag, der Einhaltung der Vorschriften, der Gesetzeslage, der Regelwerke der Bahn, den Schnittstellen mit anderen Planungsbeteiligten sowie der Übereinstimmung mit der Planfeststellung.

Unsere Leistungen:

Baulogistikfläche C2:

  • Entwicklung einer betrieblichen Aufgabenstellung
  • Variantenuntersuchung
  • Leit- und Sicherungstechnik Lph. 3 und PT1-Planung

Planmanagement:

  • Prüfleistungen vorgelegter Planungen Lph. 5 HOAI der Planungen Bahntechnische Streckenausrüstung (16,7 Hz und 50 Hz), innere und äußere Erdung von Bauwerken
Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
2013 - 2017
Kunde
DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH
Ausführende Firma

Modernisation of Railways, Novi Sad – Subotica – Hungarian Border — Serbien

One of the priorities is the reconstruction and modernization of the existing single track railway line between Stara Pazova, Novi Sad, Subotica and the border with Hungary (a total of 151km) lines and its doubling.

The line is part of the Pan European Transport Corridor Xb and the South East Europe Core Regional Transport Network. The concept of modernization must fulfil international criteria with design speed 160 km/h. The modernization has 2 phases, and phase 2 covers the modernization of the subjected railway line.

The aim of this project is to prepare technical documentation such as feasibility study and preliminary engineering design for the modernization of the railway line according to the European Agreement on main International Railway Lines.

Geschäftsfeld
Projektland
Serbien
Zeitraum
013 – ongoing
Kunde
Delegation of EU to the Republic of Serbia
Ausführende Firma

Machbarkeitsstudie und Entwurfsplanung Arusha – Musoma, Tansania — Tanzania

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Mobilitäts- und Transportkorridors von Tanga über Arusha nach Musoma, um den Norden Tansanias mit den Hafenstädten am Indischen Ozean zu verbinden.

Das Projekt ist ein Bestandteil des Generalverkehrsplans der Ostafrikanischen Union.

Die Machbarkeitsstudie sowie die Entwurfsplanung für die neue Eisenbahnstrecke Arusha – Musoma wurden hauptsächlich auf Grundlage von AREMA-Standards erstellt.

Das Projekt beinhaltet auch eine detaillierte Umweltverträglichkeitsplanung, soziale Verträglichkeit und deren Umsetzung.

Geschäftsfeld
Projektland
Tanzania
Zeitraum
seit 2013
Kunde
Reli Assets Holding Company Ltd
Ausführende Firma

New Double Track Follobanen Oslo-Ski — Norwegen

Gemeinsam mit den Partnern ILF und Hochtief Engineering erbringt Gauff Consultants im Auftrag eines internationalen Baukonsortiums bestehend aus Implenia, Dragados und HOCHTIEF umfangreiche Planungsleistungen für die Tender Phase des Projekt New Double Track Follobanen, Oslo-Ski.  Hierbei handelt es sich um das größte Bahnprojekt Norwegens, dessen Kernstück ein ca. 20 km langer zweiröhriger Tunnel bildet.

Die Baumaßnahme soll im Rahmen eines EPC Contracts mit Planung und Bau aus einer Hand realisiert werden.

Gauff Consultants ist im Rahmen des Konsortiums für die Planung der bahntechnischen Ausrüstungs-Gewerke verantwortlich.

Geschäftsfeld
Projektland
Norwegen
Zeitraum
2014
Kunde
Internationales Baukonsortium Implenia, Dragados, Hochtief
Ausführende Firma

Basisgutachten im Rahmen der Strategiekommission für einen leistungsfähigen ÖPNV/SPNV in Sachsen — Deutschland

In Reaktion auf sozio-ökonomische und demografische Entwicklungen und sich verändernde Bevölkerungsstrukturen in Zentrum und Peripherie, setzt sich der Freistaat Sachsen zunehmend mit der Gewährleistung einer verlässlichen und effizienten Angebots- und Finanzierungsstruktur des öffentlichen Verkehrs auseinander. Die zu diesem Zweck gegründete Strategiekommission wird hierzu eine Gesamtstrategie für einen leistungsfähigen öffentlichen Personenverkehr im Freistaat Sachsen entwickeln. Das zu erarbeitende Basisgutachten soll die Grundlage für eine fachliche Auseinandersetzung zu möglichen Eckpunkten einer Gesamtstrategie für einen auch zukünftig leistungsfähigen öffentlichen Personenverkehr im Freistaat Sachsen schaffen. Die folgenden Ziele stehen dabei im Vordergrund:

  • die Ermittlung des Mittelbedarfs für die Grundversorgung mit ÖPNV/SPNV-Leistungen und den korrespondierenden Investitionsbedarf
  • die Erarbeitung von Lösungsansätzen zur Sicherstellung der ÖPNV/SPNV-Erreichbarkeiten
  • das Aufzeigen von Optimierungsmöglichkeiten der Organisationsstrukturen im sächsischen ÖPNV/SPNV
  • die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zur Harmonisierung der Tarif- und Beförderungsbestimmungen im Freistaat Sachsen
Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
Seit 2015
Kunde
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)
Ausführende Firma

Gutachten zur Revision des Regionalisierungsgesetzes — Deutschland

In Vorbereitung auf die anstehenden Verhandlungen mit dem Bund zur Revision des RegG für das Jahr 2015 hat Gauff Consultants in Zusammenarbeit mit KCW und Rödl & Partner ein Gutachten zur Feststellung des Mittelbedarf der Bundesländer für die Finanzierung des SPNV für den Revisionszeitraum von 2015 bis 2030 erarbeitet. Das Gutachten ermöglicht eine überzeugende und fachlich belastbare Argumentation der Länder gegenüber dem Bund im Rahmen der Verhandlungen.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
2012 – 2015
Kunde
Länder-Verkehrsminister-Konferenz
Ausführende Firma

BIMS als Medium zur Präsentation georeferenzierter Daten aus verschiedenen Quellsystemen — Deutschland

Das System BIMS ist als universelle Plattform zur Präsentation georeferenzierter Daten aus verschiedenen Quellsystemen konzipiert.

Im Rahmen der Pilotanwendung wurden Schnittstellen zu den BVG-internen Systemen SAP und ZAK implementiert, so dass in der Plattform BIMS die infrastrukturellen und kaufmännischen Daten beider Systeme miteinander verknüpft uns visualisiert werden.

Mittels BIMS werden diese Daten sowohl den fachlichen Bereichen als auch der Managementebene der BVG zugänglich gemacht.

Darüber hinaus besteht die Option, ausgewählte Daten auch externen Anwendern (z.B. der Senatsverwaltung als Aufgabenträger) bereitzustellen.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
Seit 2014
Kunde
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
Ausführende Firma

RBL – DatNet als unternehmensweite Datendrehscheibe für nordbahn — Deutschland

Mit dem RBL-System DatNet wurde eine unternehmensweite, VDV-basierte Datendrehscheibe installiert. Diese schnittstellenoffene Integrationsplattform ist die Grundlage für die Bereitstellung von Echtzeitinformationen für Personal, Kunden und Controlling.

Die Zusammenführung aller notwendigen Daten gewährleistet kurze Reaktionszeiten auf Abweichungen vom Regelbetrieb sowie einen schnellen und zuverlässigen Informationsfluss, insbesondere auch zu den Datendrehscheiben (DDS) und Auskunftssystemen der Besteller sowie anderer Verkehrsunternehmen.

Die sich aus den Verkehrsverträgen ergebenden Berichtspflichten werden durch ein standardisiertes Reporting-Modul bedient.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
2013
Kunde
nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG
Ausführende Firma

Bayernweites Messsystem Anschlusserreichung — Deutschland

Täglich werden automatisch ca. 20.000 Pünktlichkeitsmessungen von ca. 150 Messstellen importiert. Aus diesen werden für ca. 100 Messstellen die Anschlussbeziehungen erstellt und ausgewertet. An den restlichen 50 Messstellen wird nur die Pünktlichkeit ausgewertet.

Mit dieser Datenbank ist es gelungen, große Datenmengen aufzubereiten und tabellarisch und grafisch auszuwerten. Dazu ergänzend sind Exporte der Daten möglich, so dass der Nutzer eigene Analysen vornehmen kann.

An dem Messsystem beteiligen sich alle 17 in Bayern tätigen EVU. Der Prozess der Datenaufbereitung ist so aufgebaut, dass ein hoher Automatisierungsgrad erreicht worden ist.

Die Datenbank ist offen für die Integration bestehender Anwendungen wie Qualitätsdatenbanken.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
2010
Kunde
Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH
Ausführende Firma

Qualitätsmesssystem für den regionalen Personenverkehr Schweiz — Schweiz

  • Bereitstellung eines Controllinginstruments zur Ermittlung und Bewertung der Qualität im regionalen Personenverkehr CH
  • Nachweis ihrer Funktionalität im Rahmen eines Praxistest in den Pilot-Regionen Ost und West
  • Die entwickelte Qualitätsdatenbank und die MDA-Software deckt die Bedürfnisse des BAV inhaltlich voll ab
  • Neben der Erfassungssoftware für die Erhebungspersonale (MDA-Software) wurden zusätzliche Module für die MDA bzw. die Datenbank entwickelt und erfolgreich in den Praxisbetrieb überführt (Fotofunktion, GIS-Modul)
  • Der aufgebaute Personalpool kann über den Praxistest hinaus eingesetzt werden
  • Alle MSS-Datenerhebungen erfolgten planmäßig
  • Alle vorgegebenen Jahresstichprobenumfänge wurden exakt eingehalten
  • Bereitstellung der kompletten Erhebungsergebnisse für den Auftraggeber
  • Zugriffsmöglichkeit für die einbezogenen TU auf alle für sie jeweils relevanten Daten (Datenbank ist mandantenfähig ausgelegt)
  • Auswertung der Entwicklung der Qualitätsstandards in Zeitscheiben möglich
Geschäftsfeld
Projektland
Schweiz
Zeitraum
2015
Kunde
Bundesamt für Verkehr
Ausführende Firma

RBL – DatNet als unternehmensweite Datendrehscheibe für agilis — Deutschland

Mit dem RBL-System DatNet wurde eine unternehmensweite, VDV-basierte Datendrehscheibe installiert. Diese schnittstellenoffene Integrationsplattform ist die Grundlage für die Bereitstellung von Echtzeitinformationen für Personal, Kunden und Controlling. Die Zusammenführung aller notwendigen Daten gewährleistet kurze Reaktionszeiten auf Abweichungen vom Regelbetrieb sowie einen schnellen und zuverlässigen Informationsfluss, insbesondere auch zu den Datendrehscheiben (DDS) und Auskunftssystemen der Besteller sowie anderer Verkehrsunternehmen. Die sich aus den Verkehrsverträgen ergebenden Berichtspflichten werden durch ein standardisiertes Reporting-Modul bedient.

Geschäftsfeld
Projektland
Deutschland
Zeitraum
Seit 2014
Kunde
agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG
Ausführende Firma

QMT – Qualitätsmessung mit Testkunden — Schweiz

Im Jahr 2009 führte die Schweizerische Bundesbahn (SBB) mit Unterstützung von Gauff Consultants das Verfahren QMT (Qualitätsmessung mit Testkunden) ein. Inhalt des Verfahrens sind die Messungen der Aufenthaltsqualitäten auf den Bahnhöfen und in den Zügen sowie der Kundeninformation auf den Bahnhöfen und in den Zügen. Dazu werden jährlich ca. 16.000 Messungen mit Smartphones durchgeführt.

Für die Speicherung und Auswertung der Daten wird die von Gauff Consultants entwickelte Datenbanklösung QDABA® eingesetzt. In der QDABA® sind komplexe Analysen der Daten möglich. Neben tabellarischen Darstellungen werden Ergebnisse auch auf einer geografischen Oberfläche visualisiert. Ein integriertes Fotoalbum erlaubt eine Recherche der Daten mit Hilfe der gespeicherten Bilder. QDABA® unterstützt diverse Exportformate (z.B. SPSS, Excel, csv).

Projektinhalte: Entwicklung und datentechnische Umsetzung eines geeigneten Erfassungskataloges zur Erfassung der Aufenthaltsqualitäten in den Zügen und auf den Bahnhöfen sowie der Kundeninformation in den Zügen und auf den Bahnhöfen; Entwicklung der Softwarelösung für die mobilen Endgeräte (Smartphones); Entwicklung der Datenbank QDABA®-SBB für die Speicherung und Auswertung der Daten als Web-Anwendung; Planung und Steuerung des Einsatzes der Testkunden; Bereitstellung einer Hotline für die Testkunden; Plausibilitätsprüfung der Daten; Überwachung der Stichprobenerfüllung; Übergabe der geprüften Daten an die SBB (Freischaltung in QDABA®-SBB); Geografische Auswertungen für verschiedene Nutzergruppen; Speichern von komplexen individuellen Filtern zur Wiederverwendbarkeit; Navigation mit Hilfe des Fotoalbums; Export von Daten (z.B. SPSS, Excel, csv).

Geschäftsfeld
Projektland
Schweiz
Zeitraum
Seit 2009
Kunde
Schweizerische Bundesbahn (SBB)
Ausführende Firma

RBL – DatNet als unternehmensweite Datendrehscheibe für CFL — Luxemburg

Mit dem RBL-System DatNet wurde eine unternehmensweite, VDV-basierte Datendrehscheibe installiert. Diese schnittstellenoffene Integrationsplattform ist die Grundlage für die Bereitstellung von Echtzeitinformationen für Personal, Kunden und Controlling.

Im grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Luxemburg und Deutschland wurden die jeweiligen nationalen Systeme zur Zugortung und Kundeninformation eingebunden.

Die Zusammenführung aller notwendigen Daten gewährleistet kurze Reaktionszeiten auf Abweichungen vom Regelbetrieb sowie einen schnellen und zuverlässigen Informationsfluss, insbesondere auch zu den Datendrehscheiben (DDS) und Auskunftssystemen der Besteller sowie anderer Verkehrsunternehmen.

Die sich aus den Verkehrsverträgen ergebenden Berichtspflichten werden durch ein standardisiertes Reporting-Modul bedient.

Geschäftsfeld
Projektland
Luxemburg
Zeitraum
Seit 2013
Kunde
Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL)
Ausführende Firma