Was macht eigentlich… Daniel Kerwien?

Was macht eigentlich… Daniel Kerwien?

Daniel Kerwien ist seit über 25 Jahren in vielfältigen Verkehrsplanungsprojekten im In- und Ausland für die Gauff Consultants tätig. Seit einem Jahr hat er die Verantwortung für das Projektmanagement im Bereich IT-Solutions der Gauff Mobility Solutions. Er hat in den 80-iger Jahren an der Hochschule für Verkehrswesen Dresden die Fachrichtung Eisenbahntransporttechnologie studiert. Aktuell leitet Daniel Kerwien u.a. die Einführung eines Fahrerassistenzsystems (FAS) im Umfeld des Produktes DatNet der Gauff Mobility Solutions bei diversen Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Kontakt: Gauff Consultants Niederlassung Berlin, team-berlin@gauff.com, Tel. +49 30 2 54 65-0

 

 

Gauff Consultants rüsten Eisenbahnverkehrsunternehmen mit einem Fahrerassistenzsystem aus

Die Anwendung des System FAS basiert auf einem gemeinsamen Ansatz der Nutzung des Produktes DatNet der Gauff Mobility Solutions und dem FAS, des Instituts für angewandte Verkehrstelematik GmbH (INAVET) aus Dresden.

Mit der Einführung des FAS werden folgende Erwartungen erfüllt:

  • einfache und individuelle Fahrempfehlungen sowie Informationen für den Triebfahrzeugführer mit Hinblick auf den Energiebedarf
  • energetische Optimierung sowohl zwischen 2 Halten als auch auf der gesamten Linie eines Zuglaufes
  • flüssigerer Ablauf des Bahnbetriebs
  • optimale Nutzung von Fahrzeitreserven

Das FAS besitzt einen ausgeklügelten Algorithmus, mit dessen Hilfe eine energieoptimale Fahrweise zwischen zwei Halten unter Berücksichtigung der Pünktlichkeitsanforderungen gewährleistet wird. Eine Energieeinsparung wird möglich, wenn die prognostizierte Ankunft vor der Plan-Ankunft liegt, weil dadurch ein optimales Verteilen der vorhandenen Fahrzeitreserven für die Fahrt erfolgt. Der Algorithmus bestimmt den optimalen Umschaltzeitpunkt zwischen den Fahrregimes Beschleunigen und Abschalten der Traktionsleistung (Auslauf). Die Empfehlungen für das Fahrpersonal werden auf den Fahrzeugen vorhandenen Tf-Unit über eine spezielle FAS-App angezeigt.

Zwischen den Halten wird die durch das FAS berechnete, präzise Ankunftsprognose für den nächsten Halt angezeigt. Bei einem außerplanmäßigem Halt (z.B. an einem Signal) wird die Prognose auf Basis der Infrastruktur- und Fahrzeugdaten des FAS aktualisiert.

Es werden dabei diverse betriebsspezifische Anforderungen wie Verspätungstoleranzen, wichtige Halte, Zugkreuzungen, Bedarfshalte berücksichtigt. Die Infrastrukturdatenerfassung erfolgt vor Inbetriebnahme des Systems durch präzise Messfahrten mit Triebfahrzeugen.

Der Einsatz eines FAS ist sowohl auf Dieselstrecken als auch auf elektrifizierten Strecken möglich. Das System wurde in der zweiten Hälfte des letzten Jahres bei der cantus Verkehrsgesellschaft mbH/Kassel auf ihrem gesamten Streckennetz eingeführt. Gegenwärtig wird es im Netz Mitte bei der NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG/Hamburg eingeführt.

Das Fahrerassistenzsystem bringt eine deutliche Einsparung von Energiekosten, reduziert Ihre Vorplanankünfte und Verspätungen im Bahnbetrieb mit positiven Wirkungen auf die Pönale gegenüber dem Aufgabenträger und senkt zusätzlich die Instandhaltungskosten durch einen geringeren Fahrzeugverschleiß.

Wollen Sie mehr zu diesem Projekt der Gauff Consultants erfahren oder zu den Produkten DatNet und FAS, wenden Sie sich gerne an Herrn Daniel Kerwien.

Funktionsweise des FAS

Funktionsweise des FAS

 

Ausgabe der Empfehlungen für das Fahrpersonal

Ausgabe der Empfehlungen für das Fahrpersonal